- Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer in Deutschland e. V. -

Pils und Porter

Pils (2003)

1. Platz 2003, Wolfgang Müller

Pils - 1. Platz HHBT 2003


Brauer: Wolfgang Müller
Brauziel: 40,5 l Pils mit einer Stammwürze von 11,5%.

  • Malz
    • 9,0 kg Pilsener Malz.
  • Hauptguß: 40 l und 1 Teelöffel Braugips.
  • Nachguß: bis 45 l Vorderwürze.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 40° C.
    • Eiweißrast: 55° C für 15 Minuten.
    • Maltoserast: 64° C für 40 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 20 Minuten.
    • 2. Verzuckerungsrast: 78° C für 20 Minuten oder bis jodnormal.
  • Abmaischen: 78° C nach 5 Minuten Läuterrast.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten, danach 4 l als Speise entnommen. Stammwürze 15,5 % bei 33 l, auf 11,5 % verdünnt .
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: Nach Kochbeginn 70 g Hallertauer (8 %).
    • 2. Hopfengabe: 45 Minuten nach Kochbeginn 45 g Hhallertauer (8 %).
    • 3. Hopfengabe: 87 Minuten nach Kochbeginn 30 g Hallertauer (6 %).
  • Hefe: Frische Brauereihefe.
  • Hauptgärung: 2 Wochen.
2. Platz 2003, Michael Mihm

Pils - 2. Platz HHBT 2003


Brauer: Michael Mihm
Brauziel: 22 l Pils mit einer Stammwürze von 12 %.

  • Malz
    • 4,4 kg Pilsener Malz
  • Hauptguß: 19,5 l.
  • Nachguß: bis 30 l Vorderwürze.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 45° C.
    • Eiweißrast: 55° C für 20 Minuten.
    • Maltoserast: 64° C für 15 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 30 Minuten.
    • 2. Verzuckerungsrast: 77° C für 10 Minuten.
  • Abmaischen: 77° C.
  • Kochzeit der Würze: 85 Minuten.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: 5 Minuten vor Kochbeginn 10 g Hallertauer (8 %).
    • 2. Hopfengabe: 20 Minuten nach Kochbeginn 25 g Hallertauer (8 %).
    • 3. Hopfengabe: 65 Minuten nach Kochbeginn 10 g Hallertauer (6 %).
  • Hefe: Flüssighefe Gasthausbrauerei Wiesenmühle.
  • Hauptgärung:
  • Nachgärung:
3. Platz 2003: Petra Paulsen (Erlangen), Rezept liegt leider nicht vor

3. Platz 2003: Petra Paulsen (Erlangen), Rezept liegt leider nicht vor


 

Pils (2006)

1. Platz 2006, Mark Reif

Pils - 1. Platz HHBT 2006


Brauer: Mark Reif
Brauziel: 120 l Pils mit einer Stammwürze von 13,5 %, Bierfarbe 4,5 EBC und einer Hopfenbittere von 26 EBU.

  • Malz
    • 23,9 kg Pilsener Malz
    • 1,0 kg Sauermalz
  • Hauptguß: 101 l.
  • Nachguß: 90 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 53° C.
    • Eiweißrast: 53° C für 17 Minuten.
    • Maltoserast: 62° C für 90 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 70° C für 15 Minuten (bis jodnormal).
  • Abmaischen: bis Pfanne voll mit 11,2° P.
  • Kochzeit der Würze: 95 Minuten. Ausschlagwürze 14° P, mit 4 l Wasser verdünnt.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: nach Kochbeginn 67 g Hallertauer Perle (8 %).
    • 2. Hopfengabe: nach Kochbeginn 67 g Hallertauer Perle (8 %).
    • 3. Hopfengabe: nach 95 Minuten 44 g Hallertauer Perle (8 %).
  • Hefe: Anstellwürze 114 l mit 13,5° P, bei 10° C mit Brauereihefe (Löwenbräu Ummendorf) angestellt.
  • Hauptgärung: Bis Restextrakt 2,4° P, dann mit 6 l Speise abgefüllt.
  • Nachgärung: Flaschen- und Fassgärung bei 10-12° C, anschließend Konditionierung bei 5° C für 3 Wochen.
2. Platz 2006, Frank Stemmer, Rezept liegt leider nicht vor

2. Platz 2006, Frank Stemmer, Rezept liegt leider nicht vor


 

3. Platz 2006, Urban Brämer

Pils - 3. Platz HHBT 2006


Brauer: Urban Brämer
Brauziel: 125 l Pils mit einer Stammwürze von 12° P.

  • Malz
    • 23,0 kg Pilsener Malz
    • 1,0 kg Sauermalz
  • Hauptguß: 73 l.
  • Nachguß: 69 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 60° C.
    • Eiweißrast: 58° C für 10 Minuten.
    • Maltoserast: 62° C für 45 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 71° C für 45 Minuten.
    • 2. Verzuckerungsrast: 78° C für 10 Minuten (bis jodnormal).
  • Abmaischen: .
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten. Ausschlagwürze 14° P, mit 4 l Wasser verdünnt.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: nach Kochbeginn 280 g Tettnanger (4,4 %).
    • 2. Hopfengabe: 80 Minuten nach Kochbeginn 60 g Tettnanger (4,4 %).
  • Hefe: Wyeast Czech Pils 2278.
  • Hauptgärung: Bei 11° C.

Norddeutsches Pilsener (untergärig)

1.Platz 2011, Udo Tönsing

Rezept - 1.Platz Norddeutsches Pilsener


Schüttung:
4,0 kg Pilsener Malz
Wasser: 25 L Hauptguss, 4 L Nachguss

(Hinweis des Brauers: die geringe Nachgussmenge ist dem Brauprozess mit dem Braumeister von Speidl geschuldet; dieses Brauverfahren arbeitet mit einem geringeren Nachgussanteil)

Maischen:
Einmaischen bei 62 °C
Maltoserast bei 62 °C, 60 min
Hauptverzuckerungsrast bei 73 °C, 15 min
Abmaischen bei 78 °C

Hopfengaben:
1. Hopfengabe  5 Minuten nach Würzebruch:  25 g Tradition mit 7 % Alphasäuren

2. Hopfengabe 30 Minuten nach Würzebruch :25 g Tradition mit 7 % Alphasäuren

3. Hopfengabe 60 Minuten nach Würzebruch: 25 g Tradition mit 7 % Alphasäuren

4. Hopfengabe 80 Minuten nach Würzebruch: 25 g Tradition mit 7 % Alphasäuren

Würzekochen:
90 Minuten nach Würzebruch, Ausschlagen mit 11,5 %mas/mas Stammwürze, 22 L

Hefegabe: Brewferm Lager

Bierdaten:
Farbe: 6,6 EBC
Bittere: 67 IBU
Alkoholgehalt: 5 %vol/vol

CO2-Gehalt: 0,5 %mas/mas

2.Platz 2011, Jan-Hendrik Koch

Rezept - 2.Platz Norddeutsches Pilsener


Schüttung:
4,00 kg Pilsener Malz
0,75 kg Carared®
0,25 kg Melanoidinmalz
Wasser: 20 L Hauptguss, 15 L Nachguss

Maischen:
Einmaischen bei 62 °C (Hauptguss 65 °C), ca. 5 min
Maltoserast bei 62 °C, 45 min
Hauptverzuckerungsrast bei 72 °C, 15 min
Abmaischen bei 78 °C

Läutern:
Läuterruhe: 10 min
Trübwürze abläutern: 5 min
Vorderwürze abläutern: 70 min

Nachgüsse: 3 mal 5 L mit 78 °C

Hopfengaben:
1. Hopfengabe bei Kochbeginn: 25 g Marinka mit 10 % Alphasäuren

2. Hopfengabe bei Kochende:   15 g Marinka mit 10 % Alphasäuren

Würzekochen:
90 Minuten,
Ausschlagen mit 11,5 %mas/mas Stammwürze

Hefegabe: 200 mL Pilsener Hefe
Anstellen bei max. 18 °C

3.Platz 2011, Udo Vosmann

Rezept - 3.Platz Nordeutsches Pilsener


Schüttung:
14,0 kg Pilsener Malz
6,0 kg Münchener Malz
Wasser: 95 L Hauptguss, 65 L Nachguss

Maischen:
Einmaischen bei 64 °C, 5 min
Maltoserast bei 64 °C, 20 min
Hauptverzuckerungsrast bei 73 °C, 15 min
Abmaischen bei 78 °C

Vorderwürzekonzentration:
17,5 %mas/mas

Hopfengaben:
1. Hopfengabe 10 Minuten nach Kochbeginn: 170 g Aromahopfen

2. Hopfengabe 10 Minuten vor Kochende: 100 g Aromahopfen

Würzekochen: 90 Minuten,
Ausschlagen mit 12 %mas/mas Stammwürze, 120 L

Hefegabe: 1,5 L Flüssighefe

Speisegabe: 0,8 kg Zucker

Anstellen: bei 15 °C

Hauptgärung: 7 Tage bei 11 bis 13 °C

Reifung: 4 Wochen bei 3 °C

Norddeutsches Pilsener (2018)

1. Platz 2018: Markus Klössinger, Rednitzhembach

1. Platz 2018: Markus Klössinger, Rednitzhembach


 

2. Platz 2018: Detlef Mai, Kleve

2. Platz 2018: Detlef Mai, Kleve


 

3. Platz 2018: Thomas Michaelis, Aschersleben

3. Platz 2018: Thomas Michaelis, Aschersleben


 

Deutscher Porter

1. Platz 2007, Heiner Beberniß

Deutscher Porter - 1. Platz HHBT 2007


Brauer: Heiner Beberniß
Brauziel: Deutscher Porter, Stammwürze 16,5 %, Hopfenbitter 52 EBI, Bierfarbe 255 EBC und 6,5 Vol.% Alkohol

  • Malz
    • 5,50 kg Pilsener Malz
    • 0,63 kg Caramalz hell
    • 0,51 kg Farbmalz
  • Hauptguß: .
  • Nachguß: .
  • Maischen:
    • Einmaischen: 35° C für 25 Minuten.
    • Eiweißrast: -
    • Maltoserast: 65° C für 90 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: -.
  • Abmaischen bei 78° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: nach 15 Minuten 70 g Bitterhopfen (7,6 %).
  • Hefe: .
  • Hauptgärung:
2. Platz 2007, Heiko Frevert

Deutscher Porter - 2. Platz HHBT 2007


Brauer: Heiko Frevert
Brauziel: Brauziel: 21 l Deutscher Porter mit 15,5 % Stammwürze, 40 BE und 45 EBC

  • Malz:
    • 4,0 kg Münchner Malz
    • 0,5 kg Carahell® 30 EBC
    • 0,5 kg Caradunkel® 160 EBC
    • 0,5 kg Caramünch® 120 EBC
    • 0,1 kg Rauchmalz
  • Hauptguß: 18 l (12,9° dH).
  • Nachguß: 16 l (eingestellt auf 0° dH).
  • Maischen:
    • Einmaischen: 66° C
    • Eiweißrast: -
    • Maltoserast: 62° C für 80 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: auf 76° C aufgeheizt, Heizung aus, 38 Minuten.
  • Abmaischen: Läuterruhe.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten nach Würzebruch.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: bei Kochbeginn 39 g HNP(?) (9 %).
    • 2. Hopfengabe: nach 85 Minuten 50 g HPE(?) (6 %).
  • Hefe: Wyest German Ale.
  • Hauptgärung: nach drei Tagen 5 % Stammwürze, 18 lmit 20 g Traubenzucker in KEG gefüllt.
  • Nachgärung: 3 Wochen bei 19° C, Spundung auf 1,4 bar und weiter in Kühlschrank.
  • Lagerung: Nach drei Wochen in 2 x 9 l KEGs umgefüllt.
3. Platz 2007, Bernd Jülich

Deutscher Porter - 3. Platz HHBT 2007


Brauer: Bernd Jülich

  • Malz:
    • 2,5 kg Weizenmalz
    • 2,1 kg Pilsener Malz
    • 0,3 kg Carafa® spezial II
  • Hauptguß: 14 l (12,9° dH).
  • Nachguß: 16 l (eingestellt auf 0° dH).
  • Maischen:
    • Einmaischen:
    • Eiweißrast: 52° C für 15 Minuten.
    • Maltoserast: 62° C für 40 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 30 Minuten.
    • 2. Verzuckerungsrast: 75° C für 15 Minuten.
  • Abmaischen: bei 78° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten nach Würzebruch.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: nach 15 Minuten 6 g (13,2 %).
    • 2. Hopfengabe: nach 75 Minuten 12 g (3,4 %).
  • Hefe: obergärig.
  • Hauptgärung: ~ 12 Tage, dann 1,5 l Speise zugegeben und in Flaschen gefüllt.

Hier können Sie Mitglied werden

Die Gruppe der Haus- und Hobbybrauer sind eine starke Gemeinschaft. Tipps und Tricks zum hausgemachten Bier erfahren Sie hier.

© 2020 www.sinfoweb.de | Hausgebraut

Log-In

Für Mitglieder

LogIn