- Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer in Deutschland e. V. -

Altbier und Bockbier

Altbier

1. Platz 2004, Heinz Wille

Altbier - 1. Platz HHBT 2004


100 l Altbier.

  • Malz
    • 18 kg helles Gerstenmalz
    • 2,0 kg Karamelmalz
    • 0,2 kg dunkles Weizenmalz
    • 0,1 kg Röstmalz
  • Hauptguß: 70 l.
  • Nachguß: 50 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 70° C.
    • Eiweißrast: -.
    • Maltoserast: 67° C für 60 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: -.
  • Abmaischen: 78° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten, weitere 30 Minuten ohne Energiezufuhr.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: 250 g Hallertauer Tradition ( 6 %) und 100 g Spalter Aromahopfen (5,8 %) bei Kochbeginn.
  • Hefe: obergärige Brauereihefe der Gasthausbrauerei Hövels, bei 20° C angestellt.
  • Hauptgärung: 3 Tage, bei 5 % Stammwürze geschlaucht.
  • Nachgärung: 7 Tage warme Nachgärung, Spundung 1,5 bar, 7 Tage bei 2° C bis 0° C gelagert.

 

2. Platz 2004, Schorsch Meyer

Altbier - 2. Platz HHBT 2004


100 l Altbier.

Malz

  • 18 kg helles Gerstenmalz
    2,0 kg Karamelmalz
    0,2 kg dunkles Weizenmalz
    0,1 kg Röstmalz

Hauptguß: 70 l.
Nachguß: 50 l.
Maischen:

  • Einmaischen: 70° C.
    Eiweißrast: -.
    Maltoserast: 67° C für 60 Minuten.
    1. Verzuckerungsrast: -.

Abmaischen: 78° C.
Kochzeit der Würze: 90 Minuten, weitere 30 Minuten ohne Energiezufuhr.
Hopfengaben:

  • 1. Hopfengabe: 250 g Hallertauer Tradition ( 6 %) und 100 g Spalter Aromahopfen (5,8 %) bei Kochbeginn.

Hefe: obergärige Brauereihefe der Gasthausbrauerei Hövels, bei 20° C angestellt.
Hauptgärung: 3 Tage, bei 5 % Stammwürze geschlaucht.
Nachgärung: 7 Tage warme Nachgärung, Spundung 1,5 bar, 7 Tage bei 2° C bis 0° C gelagert.

2. Platz 2004, Marcus Fontain (punktgleich mit Schorch Meyer)

Altbier - 2. Platz HHBT 2004


20 l Altbier.

  • Malz
    • 3,1 kg Münchner Malz
    • 1,25 kg Pilsener Malz
    • 0,625 kg helles Weizenmalz
    • 0,025 kg Farbmalz
  • Hauptguß: 20 l.
  • Nachguß: 20 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 40° C.
    • Eiweißrast: 58° C für 15 Minuten.
    • Maltoserast: 62° C für 50 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 45 Minuten.
  • Abmaischen: 78° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: 70 g Hersbrucker (4,3 %) bei Kochbeginn.
  • Hefe: 0,5 l obergärige Hefe, bei 18° C angestellt.

 

3. Platz 2004, Alexander Sperr

Altbier - 3. Platz HHBT 2004


80 l Altbier.

  • Malz
    • 14,28 kg Pale Ale Malz (7 EBC)
    • 2,0 kg Carahell® (40 EBC)
    • 1,23 kg Caramünch® (20 EBC)
    • 0,60 kg Sauermalz
    • 0,3 kg Farbmalz (1.400 EBC)
  • Hauptguß: 65 l.
  • Nachguß: 53 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: mit 40 l Wasser bei 78° C =
    • Maltoserast: 66° C für 90 Minuten, dann 25 l Wasser mit 96° C zubrühen =
    • 1. Verzuckerungsrast: 74° C für 10 Minuten.
  • Abmaischen: 74° C.
  • Kochzeit der Würze: 120 Minuten, danach 5,4 l als Speise genommen.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: 10 Minuten nach Kochbeginn: 69 g Hallertauer Perle (8,3 %), 50 g Tettnanger (4,5 %) und 103 g Tettnanger (4,9 %).
  • Hefe: bei 25° C angestellt.
  • Hauptgärung: Nach 20 Tagen bei 4,5° P geschlaucht und 7g Zucker pro Liter dazugegeben.
  • Nachgärung: bei 17° C.
  • Konditionierung: bei 2° C.

 

Düsseldorfer Altbier

1. Platz 2014, Philipp Overberg

Rezept Düsseldorfer Altbier 1. Platz


Brauer: Philipp Overberg

Schüttung:

5 kg Wiener Malz (Tennenmalz vom Lindenbräu in Gräfenberg)
70 g Röstmalz Carafa II spezial


Brauwasser:
20 L Hauptguss
12 L Nachguss

(mit 0,2 mL 80%iger Milchsäure/Liter)

Maischen:
Einmaischen bei 58 °C
1. Rast: 70 Minuten bei 68 °C (Abfallen der Temperatur auf 64 °C)
Abmaischen bei 76 °C

Würzekochen: Kochzeit 70 Minuten
1. Hopfengabe: 100 g Spalt-Spalter Dolden (3,5 % Alpha-Säuren) bei Kochbeginn
2. Hopfengabe: 40 g Spalt-Spalter Dolden (3,5 % Alpha-Säuren) 40 Minuten nach Kochbeginn
Ausgleich verdampftes Wasser: 3 L kochendes Wasser
Kochende: 12,0 °P

Gärung:
Hefegabe: 125 mL Wyeast 1007 German Ale (Starter mit Trockenmalz 2 Tage vor Brauen) bei 20 °C
Hauptgärung: 20 Tage bei 18°C bis 20 °C

Abfüllung: bei Restextrakt, 3,2 %
Nachgärung: mit 6,5 g Haushaltszucker/Liter als Nachgärextrakt


Fertiges Bier: 24 L mit 5,0 g/L CO2-Gehalt

 

2. Platz 2004, Marcus Fontain

Altbier - 2. Platz HHBT 2004


20 l Altbier.

Malz

3,1 kg Münchner Malz
1,25 kg Pilsener Malz
0,625 kg helles Weizenmalz
0,025 kg Farbmalz

Hauptguß: 20 l.
Nachguß: 20 l.
Maischen:

Einmaischen: 40° C.
Eiweißrast: 58° C für 15 Minuten.
Maltoserast: 62° C für 50 Minuten.
1. Verzuckerungsrast: 72° C für 45 Minuten.

Abmaischen: 78° C.
Kochzeit der Würze: 90 Minuten.
Hopfengaben:

1. Hopfengabe: 70 g Hersbrucker (4,3 %) bei Kochbeginn.

Hefe: 0,5 l obergärige Hefe, bei 18° C angestellt.

3. Platz 2014, Pascal Collé

Rezept Düsseldorfer Altbier 3. Platz


Brauer : Pascal Collé


Schüttung:

7,5 kg Pilsener Malz
0,5 kg Weizenmalz, hell
2 x 80 g Röstmalz (Carafa Typ II)

Brauwasser:

30 L Hauptguss
22 L Nachguss


Maischen:
Einmaischen (80 g Röstmalz) bei 68° C (ergibt 63 °C)
1. Rast: 45 Minuten bei 63 °C
2. Rast: 25 Minuten bei 72 °C
Abmaischen bei 78 °C

Läutern:

Zugabe der zweiten 80 g Röstmalz in den
Läuterbottich


Würzekochen:

Kochzeit 80 Minuten
1. Hopfengabe: 50 g Pellets Magnum (13,8 % Alpha-
Säuren) bei 80 °C während des Aufheizens
Kochende: 12,5 % Stammwürze

Gärung:
Hefegabe: Danstar Nottingham (obergärige Trockenhefe) bei 25 °C
Hauptgärung: 8 Tage bei 18 °C
Nachgärung: in Fässer und Flaschen mit 2 L unvergorener Würze als Nachgärextrakt

Fertiges Bier: 40 Liter

 

Dunkles Bockbier

1. Platz 2002, Roland Friedel

Dunkles Bockbier - 1. Platz HHBT 2002


Brauer: Roland Friedel (Münster)

Schüttung:
6,0 kg Wiener Malz
0,4 kg Karamalz dunkel
0,1 kg Farbmalz

Brauwasser:
Hauptguß:    15 l
Nachguß:     17 l

Maischen:
Einmaischen:                  35° C
Eiweißrast:                     55° C für 15 Minuten
1. Verzuckerungsrast:      64° C für 50 Minuten
2. Verzuckerungsrast:      72° C für 30 Minuten

Würzekochen:
Kochzeit der Würze:      90 Minuten
1. Hopfengabe:              35 g Hallertauer Hopfen (14 %)

Gärung:
Hefe:    7 g Trockenhefe

2. Platz 2002, Nicola Wagner

Dunkles Bockbier - 2. Platz HHBT 2002


Brauerin: Nicola Wagner

Brauziel: 20 l dunkles Bockbier mit 20% Stammwürze.

  • Malz
    • 5,0 kg Münchner Malz.
    • 1,0 kg Pilsener Malz.
    • 0,2 kg Caramalz dunkel.
  • Hauptguß: 16 l.
  • Nachguß: 16 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 52° C.
    • Eiweißrast: 50° C für 20 Minuten.
    • 1. Kochmaische: 1/3 bei 72° C verzuckert und 20 Minuten gekocht > 63° C.
    • 2. Kochmaische: 1/3 bei 72° C verzuckert und 15 Minuten gekocht.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C bis jodnormal.
  • Abmaischen: 78° C.
  • Kochzeit der Würze: 60 Minuten, danach 1 l als Speise abgezweigt.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: Bei Kochbeginn 15 g Hopfen (6 %).
    • 2. Hopfengabe: 30 Minuten nach Kochbeginn 15 g Hopfen (6 %).
    • 3. Hopfengabe: 50 Minuten nach Kochbeginn 15 g Hopfen (6 %).
  • Hefe: 250 ml Hefe.
  • Hauptgärung: 9 Tage bei 9° C.
  • Nachgärung:

 

3. Platz 2002, Sonja Gharemani

Dunkles Bockbier - 3. Platz HHBT 2002


Brauerin: Sonja Gharemani

Brauziel: 20 l dunkles Bockbier mit 18% Stammwürze.

  • Malz
    • 5,7 kg Wiener Malz.
    • 0,6 kg Carahell®
    • 0,2 kg Münchner Malz.
  • Hauptguß: 15 l.
  • Nachguß: 15 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 35° C - ohne Farbmalz.
    • Eiweißrast: 55° C für 10 Minuten.
    • Maltoserast: 64° C für 60 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 45 Minuten, nach 20 Minuten Zugabe des Farbmalzes.
  • Abmaischen: 80° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: 10 Minuten nach Kochbeginn 45 g Hopfenpellets (7,5 %).
  • Hefe: 7 g untergärige Trockenhefe.
  • Hauptgärung: angestellt bei 24° C, 4 Tage.
  • Nachgärung:

 

Heller Bock

1. Platz 2003: Heinz-Josef Hemmes (Hannover), Rezept liegt leider nicht vor

1. Platz 2003: Heinz-Josef Hemmes (Hannover), Rezept liegt leider nicht vor

2. Platz 2003, Ulf Hofferbert

Heller Bock - 2. Platz HHBT 2003


Brauer: Ulf Hofferbert

Brauziel: 28 l heller Bock mit einer Stammwürze von 16 %.

  • Malz
    • 4,8 kg Pilsener Malz.
    • 3,0 kg Wiener Malz.
    • 1,5 kg Carahell®.
  • Hauptguß: 35 l mit 7 ml Milchsäure versetzt
  • Nachguß: 20 l mit 7 ml Milchsäure versetzt.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 59° C.
    • Eiweißrast: 55° C für 10 Minuten.
    • Maltoserast: 62° C für 60 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 30 Minuten.
  • Abmaischen: 76° C, 10 Minuten Läuterruhe.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten, danach Stammwürze 18° P, mit 3,4 l Wasser verdünnt und 1 l als Speise abgezweigt.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: 10 Minuten vor Kochbeginn 30 g Tettnanger (8 %).
    • 2. Hopfengabe: 30 Minuten nach Kochbeginn 30 g Tettnanger (8 %).
    • 3. Hopfengabe: 80 Minuten nach Kochbeginn 30 g Hallertauer (8 %).
  • Hefe: Flüssighefe White Labs Oktoberfest.
  • Hauptgärung:Bei 24° C angestellt, Hauptgärung nach 2 Tagen abgeschlossen, für 9 Tage auf 12° C gekühlt.
  • Nachgärung:bei 4° C und einem Spundungsdruck von 1,0 bar.
3. Platz 2003, Roland Singer

Heller Bock - 3. Platz HHBT 2003


Brauer: Roland Singer

Brauziel: 20 l heller Bock mit einer Stammwürze von 16 %.

  • Malz
    • 4 kg helles Cara Pils.
  • Hauptguß: 16 l.
  • Nachguß: 20 l.
  • Maischen:
    • Einmaischen: 43° C.
    • Eiweißrast: 53° C für 20 Minuten.
    • 1/3 dünne Maische als Kochmaische abgetrennt, auf 72° C erhitzt, Temperatur gehalten, bis jodnormal, danach 12 Minuten gekocht und zurückgegeben.
    • Maltoserast: 63° C für 25 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 75° C bis jodnortmal.
  • Abmaischen: 77° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten.
  • Hopfengaben: 30 g verteilt von Vorderwürze bis 70 Minuten nach Kochbeginn.
  • Hefe: untergärige Hefe der Brauerei Kitzmann.
  • Hauptgärung: angestellt bei 10° C, 10 Tage bei 8° C bis 4,2 % Restextrakt.
  • Nachgärung: mit 7 % Speisezugabe 10 Wochen.

 

Helles Bockbier

1. Platz 2009, Heinz Meister

Helles Bockbier - 1. Platz HHBT 2009


Brauer: Heinz Meister
Brauziel: 75 l helles Bockbier

  • Malz:
    • 22 kg Pilsener Malz
    • 0,40 kg Cara-hell
  • Hauptguß: 72 l.
  • Nachguß: 55 l ( 4 x 10 l & 1 x 15 l)
  • Maischen:
    • Einmaischen: 52° C
    • Eiweißrast: 52° C für 30 Minuten.
    • 1/3 Kochmaische bei 70° C für 15 Minuten Verzuckern und 20 Minuten kochen und zur im Topf verblieben Dickmaische geben.
    • Maltoserast: 63° C, Maische teilen und 2. Teil für 15 Minuten bei 70° C verzuckern und 20 Minuten kochen und zurück geben.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 20 Minuten.
  • Abmaischen
  • Kochzeit der Würze: 75 Minuten, danach 3 l Speise genommen.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: bei Kochbeginn 25 g Hallertauer (10 %).
    • 2. Hopfengabe: nach 30 Minuten 35 g Tettnanger (8 %)
    • 3. Hopfengabe: nach 60 Minuten 40 g Tettnanger (8 %).
  • Hefe: untergärige, dickflüssige Brauereihefe, Anstelltemperatur 17° C.
  • Hauptgärung: 9 Tage bei 8° C.
2. Platz 2009, Peter Ross

Helles Bockbier - 2. Platz HHBT 2009


Brauer: Peter Ross
Brauziel: 50 l helles Bockbier

  • Malz:
    • 15 kg Pilsener Malz
    • 1,8 kg Carahell®
  • Hauptguß: 46 l.
  • Nachguß: 39 l
  • Maischen:
    • Einmaischen: 60° C
    • Eiweißrast: -
    • Maltoserast: 62° C für 20 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 40 Minuten.
  • Abmaischen
  • Kochzeit der Würze: 70 Minuten.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: bei Kochbeginn 90 g Tettnanger (6 %).
    • 2. Hopfengabe: nach 20 Minuten 90 g Spalter Select (4,2 %).
  • Hefe: untergärige Brauereihefe.
  • Hauptgärung: 18 Tage bei 7° C.
  • Nachgärung: 7 Tage bei 7° C.
  • Lagerung: 14 Wochen bei 4° C.
3. Platz 2009, Jolanda Vogel

Helles Bockbier - 3. Platz HHBT 2009


Brauerin: Jolanda Vogel
Brauziel: 20 l helles Bockbier mit 17 % Stammwürze.

  • Malz:
    • 6,0 kg Wiener Malz
    • 0,4 kg Carahell®
  • Hauptguß: 15 l.
  • Nachguß: 17 l
  • Maischen:
    • Einmaischen: 64° C
    • Eiweißrast: -
    • Maltoserast: 62° C für 40 Minuten.
    • 1. Verzuckerungsrast: 72° C für 20 Minuten.
  • Abmaischen bei 78° C.
  • Kochzeit der Würze: 90 Minuten.
  • Hopfengaben:
    • 1. Hopfengabe: bei Kochbeginn 30 g Hallertauer Tradition (8 %).
    • 2. Hopfengabe: 15 g Hallertauer Tradition (8 %) in Whirlpool vorgelegt.
  • Hefe: Fermentis "Saflager S-23".
  • Hauptgärung: Anstelltemperatur 10° C.

Dunkles Westfälisches Bockbier (untergärig)

1. Platz 2010, Peter Ross

Rezept - 1. Platz "Dunkles Westfälisches Bockbier" (untergärig)


Schüttung:

Pilsner Malz            3,3 kg
Münchner Malz        2,0 kg
Caramünch®           0,7 kg

Gesamt                   6,0 kg

Maischen:

Hauptguss       18 L (Restalkalität: 2 °dH)
Einmaischen    60 °C
Maltoserast      62 °C, 45 Min
Verzuckerung   72 °C, 40 Min
Abmaischen     bei 76 °C

Läutern:

Nachguss       10 L (Restalkalität: 2 °dH)

Würzekochen

Kochzeit         70 Min
IBU                 23,4 mg iso-alpha-Säuren/L Fertigbier
Hopfengabe     44 g Spalter Select (5 % alpha-Säuren) bei Kochbeginn
Stammwürze   17 %

Gärung:

Hefegabe        0,5 L untergärige Hefe
Hauptgärung   15 Tage bei 8 °C
Reifung           8 Wochen bei 4 °C

Fertiges Bier:

Menge                         18 L
Alkohol                        7,2 Vol %

2. Platz 2010, Jürgen Sommer

Rezept - 2. Platz "Dunkles Westfälisches Bockbier" (untergärig)


Schüttung:

Pilsner Malz               8,0 kg

Münchner Malz           8,5 kg

Weizenmalz, hell        1,0 kg

Röstmalz                0,075 kg

Gesamt                 17,575 kg

Maischen:

Einmaischen   bei 45 °C, ca. 60 L

Rast               bei 45 °C, 20 Min

Aufheizen        auf 53 °C

Eiweißrast       bei 53 °C, 20 Min

Aufheizen        auf 63 °C

Maltoserast     63 °C, 30 Min

Aufheizen        auf 71 °C

Verzuckerung  bei 71 °C, 30 Min

Aufheizen        auf 78 °C

Abmaischen    bei 78 °C

Läutern:

Läuterrast       ca. 25 Min

1. Nachguss   ca. 20 L

2. Nachguss   ca. 20 L

Würzekochen:

1. Hopfengabe            15 g Aromahopfen (ca. 15 % alpha-Säuren)

2. Hopfengabe            25 g Steinbachhopfen (ca. 8 % alpha-Säuren)

Ausschlagwürze         ca. 56 L

Stammwürze              17,5 %

Gärung:

Hauptgärung   ca. 14 Tage

 

3. Platz 2004, Alexander Sperr

Rezept - 3. Platz "Dunkles Westfälisches Bockbier" (untergärig)


Schüttung: 18,05 kg

Münchner Malz          12,4 kg

Wiener Malz                4,5 kg

Caramünch®               1,0 kg

Röstmalz                   0,15 kg

Maischen:

Einmaischen 44 L Hauptguss bei 53 °C

Eiweißrast 30 Min bei 53 °C

Aufheizen auf 63 °C

Maltoserast 20 Min bei 63 °C

Aufheizen auf 72 °C

Verzuckerungsrast 20 Min bei 72 °C

Aufheizen auf 76 °C

Abmaischen 10 Min bei 76 °C

Läutern:

Läuterrast 10 Min, dann Abläutern der Vorderwürze

1. Nachguss 20 L mit 78 °C

2. Nachguss 15 L mit 78 °C

3. Nachguss 15 L mit 78 °C

Würzekochen:

75 Min Kochen der Würze

1. Hopfengabe bei Kochbeginn (32 g Tettnanger Aroma mit 8 % alpha-Säuren)

2. Hopfengabe nach 35 Min Kochzeit (17 g Tettnanger Aroma mit 8 % alpha-Säuren)

3. Hopfengabe nach 60 Min Kochzeit (17 g Tettnanger Aroma mit 8 % alpha-Säuren)

Stammwürze 16,0 %

2,3 L Würze (ca. 4 % der Ausschlagmenge) abfüllen als Nachgärextrakt

Würzekühlung:

Abkühlen der Würze auf 23 °C

Anstellen mit 16,0 % Stammwürze und 0,4 L untergäriger, dickflüssiger Hefe

Hauptgärung:

10 Tage, dabei am 1. Tag Abkühlung auf 8 °C, dann Temperatur bei 8 °C gehalten

Spindelwert am Ende der Hauptgärung 4,5 %

Abfüllen:

Nach 10 Gärtagen bei 8 °C und mit zusätzlich 2 L unvergorener Würze als zusätzlichem Nachgärextrakt

Abfüllmenge 52,0 L

 

Hier können Sie Mitglied werden

Die Gruppe der Haus- und Hobbybrauer sind eine starke Gemeinschaft. Tipps und Tricks zum hausgemachten Bier erfahren Sie hier.

© 2020 www.sinfoweb.de | Hausgebraut

Log-In

Für Mitglieder

LogIn